HGW mit Pflichtsieg.
Letztendlich deutlicher 34:20 (14:11) Heimerfolg über die SG Kappelwindeck/Steinbach
Einfach war es nicht, den erforderlichen Heimsieg unter Dach und Fach zu bringen. Dagegen stand lange Zeit erheblicher Widerstand der Gäste Bis zur 38. Spielminute, 16:14, war die Partie offen. Doch danach spielte nur noch ein Team. Die SG wurde jetzt deklassiert. Die offensive Deckungsarbeit und das bedingungslose nach vorne rennen, forderten ab der 38. Minute ihren Tribut. Extrem offensive Abwehr, schnelles Anspiel, damit hatten die Hausherren unendlich viel Mühe. Besser wurde es, als die Beine der Gästespieler schwer wurden und sie die Räume nicht mehr schließen konnten. Nun drehte der Tabellenführer den Spieß um und legte seinerseits einen Zahn zu. Es dauerte gerademal 9 Minuten bis aus dem knappen 16:14 ein vorentscheidender 25:17 Vorsprung geworden war. Hilflos mussten Trainer und SG Fans dem Debakel zusehen. Hofweiers Trainer Michael Bohn musste wie erwartet auf Manuel Cybulski und Florian Herzog verzichten. Bei Letzterem steht wohl eine längere Pause an. Sven Gieringer war nur als Standby vorgesehen. Stefan See stand zwar auf dem Spielbericht, kam aber nicht zum Einsatz. Dafür kam Roman Einloth zu einem eindrucksvollen Comeback und Nachwuchsakteur Fabian Wildt zu seinem ersten Auftritt und dem ersten Tor in der Südbaden Liga.

Gästetrainer Sandro Ulrich lies die HGW Angreifer schon unmittelbar an der Mittellinie in Empfang nehmen. Dafür Lösungen zu finden gelang den Einheimischen nur schwer. Und so oblag es Nebojsa Nikolic, die Führung für sein Team abzusichern. Aber den meisten Besuchern war klar, dass aufwändige Defensivarbeit und Angriffsverhalten nicht über 60 Minuten durchzuhalten waren. Allerdings nutzten Johannes Schmitt und Johannes Höll unkonzentrierte Phasen des HGW, um auch aus dem Rückraum zu Treffern zu kommen. So wurde auch der 14:9 Vorsprung aus der 48. Minute beinahe wieder komplett abgegeben und kurzzeitig flatterten die Nerven. Von der 38. Minute bis zum Schlusspfiff verlief die Partie dann aber so, wie es sich Michael Bohn im Vorfeld erwünscht hatte. Ungläubiges Erstaunen über das Ergebnis aus Waldkirch, das dem HGW wieder einen Zweipunkte Vorsprung auf die Verfolger schenkte. Überragend beim Sieger, Michael Herzog, der mit einer sagenhaften Erfolgsquote aufwartete. Ansonsten war es ein Erfolg des Kollektivs, in dem bis auf Florian Langenbach und Timo Spraul alle eingesetzten Akteure zu Treffern kamen. Am kommenden Wochenende steht der schwere Gang an den Bodensee an. Gegen die Zweitliga Reserve müssen die Grün-Weißen noch eine gewaltige Schippe drauflegen.
Das Resümee von Michael Bohn: „Wir haben 35. Minuten Anlauf gebraucht, um den Schlüssel zum Erfolg gegen diesen unbequemen Gegner zu finden.
Danach hat das die Mannschaft hervorragend gelöst.
Michi Herzog hat sich ein Sonderlob verdient. Was er in der 2. Halbzeit zeigte war phänomenal.
13 Würfe, 12 Treffer.“
Spielverlauf: 2:0, 2:1, 3:1, 3:2, 5:2, 5:4, 8:4, 8:5, 9:5, 9:7, 10:7, 10:8, 13:8, 13:9, 14:9, 14:11, 14:12, 15:12, 15:13, 16:13, 16:14, 20:14, 20:15, 22:15, 22:16, 24:16, 24:17, 25:17, 25:18, 31:18, 31:19, 33:19, 33:20, 34:20
HGW : N. Nikolic 1, F. Langenbach, F. Wildt 1, R. Einloth 3, T. Spraul, L. Barbon 3, B. Schnak , D. Monschein 2, L. Schade 2 ,M. Herzog 12/3, S. See , M. Bures 4 T. Häß 3, M. Blasius 3,
Gelbe Karte (F. Wildt, L. Schade, M. Bures), 2-min: (M. Bures, T. Häß)
SG Kappelwindeck/Steinbach: F. Forcher, S. Meßmer, S. Schmitt 5, S. Pfliehinger 3/3, T. Schreck 1, J. Höll 5, M. Kern, F. Braun 2, C, Gemeinhardt 1, S. Höll, P. Huck,C,. Höll, D. Kern 3,
Gelbe Karte: (S. Pfliehinger, C. Gemeinhardt, D. Kern, M. Ulrich) 2-min (S. Schmitt, J. Höll, D. Kern)
Schiedsrichter: Sven Braun, SV Sandweier, Michael Frietsch TUS Helmlingen

Werbeanzeigen