HGW beim Schlusslicht
Samstag, 19:30 Uhr heißt der Gastgeber SG Waldkirch/Denzlingen

Erneut Höchstleistung abrufen, müssen die Akteure des HGW auch im Elztal, wollen sie in der Kastelberghalle in Waldkirch die Gefahr einer weiteren unliebsamen Überraschung so weit als möglich ausschließen. Die Gastgeber von der SG Waldkirch/Denzlingen wurden vor der Saison arg gebeutelt. Neun Akteure des letztjährigen Kaders stehen nicht mehr zur Verfügung. Allen voran, Ex Zweitligaspieler Kai Mittendorf, der einstige Juniorennationaltorhüter Patrik Esterhazy und der frühere Schutterwälder René Bachmann. Einen solchen Aderlass zu verkraften ist schlichtweg unmöglich. Die Folge, Waldkirch/Denzlingen findet sich mit nur einem Pluspunkt am Tabellenende. Warnung genug für Michael Bohn und sein Team.

Vor zwei Wochen nämlich hatte die SG Muggensturm/Kuppenheim auch erst zwei Pluspunkte, trotzdem musste Hofweier die Punkte beim Gastgeber lassen, weil man eben vollkommen indisponiert zu Werke ging. Wie sich die Mannschaft dann aber zuhause gegen den TUS Oberhausen präsentierte, macht Hoffnung, dass man verinnerlicht hat, nur wenn auch gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel hochkonzentriert zu Werke gegangen wird, bleiben Negativerlebnisse aus.
Michael Bohn wird in Waldkirch weiter auf Stefan See verzichten müssen. Nach seiner Verletzung in der Partie gegen Oberhausen wird wohl Marcel Blasius längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. Im halblinken Rückraum, eigentlich die Königsposition, ist deshalb improvisieren angesagt.
Der Trainer zum Spiel in Waldkirch: „Wir wollen den Schwung aus dem Oberhausen Spiel mitnehmen. Ich bin sehr gespannt, ob die Mannschaft jetzt endlich auch einmal auswärts das Potenzial wie in den Heimspielen abrufen kann. Marcel Blasius fällt auf unbestimmte Zeit aus, damit ist er nach Stefan See und Timo Spraul bereits der dritte Spieler der uns auf der Rückraum Links Position ausfällt. Auf Dauer wird das nicht zu kompensieren sein.“

Werbeanzeigen