HGW über 25 Minuten brilliant.

Spitzenreiter bleibt mit 27:23 (16:10) siegreich.

Eine erste Hälfte, wie sie den knapp 600Besuchern in der Hohberghalle am Samstag geboten wurde, gibt es in der Südbaden Liga nicht oft zu sehen. Zwischen dem 5:5 und dem 16:10 Halbzeitstand spielten die Gastgeber begeisternd auf.. Beginnend mit der unüberwindlichen Defensive und abgeschlossen über faszinierende Tore, wurde der HC Hedos in dieser Phase an die Wand gespielt.  Die Gäste taumelten.  Ähnlich wie beim Boxkampf rettete sie der Gong vor dem Ko. Mit etwas mehr Konzentration bei Gegenstößen hätte der Vorsprung zur Halbzeit trotzdem 8 oder 9 Tore betragen können.  Bis zum 5:5 in der 12. Minute verlief die Partie ausgeglichen. Simon Herrmann setzte auf eine defensive 6:0 Abwehr. Damit hatte er auch Erfolg was das Kreisläuferspiel betraf. Steffen Stocker war trotz seiner knapp zwei Meter fast immer zugedeckt. Aber das zweite mit der defensiven Abwehrvariante verbundene Ziel wurde nicht erreicht. Lukas Schade, Michael Herzog und vor allem Strahinja Vucetic  gelang es Abwehr und Torwart mit Würfen aus dem Rückraum zu überwinden. 

Auch nach der Pause änderte sich anfangs nur wenig. Ähnlich wie zu Beginn der Partie, hielt Elgersweier mit Macht dagegen.  Dennoch erhöhte der HGW auf 17:10 und 18:11. Zwischen der 33. und  44. Minute lautete die Devise  im HGW Angriff  dann Jugend forscht. Mehrfach wurde versucht zu ergründen, ob das Spielgerät nicht auch locker lässig ins Gehäuse befördert werden kann. Aber im Tor des HC Hedos stand eben kein Fliegenfänger sondern Christoph Plschek.  Und die Angriffsmaschine der Gäste begann wieder anzulaufen. Einzig Nebosja Nikolic verhinderte, dass Elgersweier die Partie nochmal drehen konnte. Beim HGW war jetzt der Schwung weg, alles musste sich  mühsam erkämpft werden. Beim 22:19 in der 54. Minute keimte bei Simon Herrmann eine leise Hoffnung auf. Doch jetzt hatten auch seine Akteure ihre Körner verbraucht. Als dann Michael Knuth einen Strafwurf von Christopher Räpple mit dem Kopf abwehrte, war die Sache endgültig gelaufen. Elgersweier hatte seine Qualitäten nachdrücklich unterstrichen.

Der Tabellenführer konnte seine Fans, unter ihnen mehr als 100  Sponsoren, über eine lange Zeitspanne richtiggehend beeindrucken. Neben Nebojsa Nikolic überraschte erneut Lukas Schade im halblinken Rückraum und Strahinja Vucetic zeigte wiederum über welche Wurfgewalt er verfügt. Michael Herzog glänzte als Spielmacher, daneben war er mit neun Treffern noch der erfolgreichste Torschütze des Abends. 

Am Freitag geht es für den HGW in die Mörburghalle, zum Derby aller Derbys im Handball der Region.

Spielverlauf:  0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3, 3:3, 3:4, 4:4, 4:5, 10:5, 10:6, 12:6, 12:7, 13:7, 13:8, 14:8, 14:10, 16:10, 

17:10, 17:11, 18:11, 18:12, 18:13, 20:13, 20:15, 21:15, 21:16, 21:17, 22:17, 22:18, 22:19, 23:19, 23:20, 24:20, 24:21, 25:21, 25:22, 26:22, 26:23, 27:23, 

HGW: N. Nikolic, M. Knuth, E. Neff , M. Bächle, T. Stocker 1, F. Wildt, S. Stocker 2, F. Herzog, L. Barbon 2, L. Schade 5,  M. Herzog 9/6,  S. Vucetic 5, P. Kunde 1, R. Einloth 2

Gelbe Karte: (S. Stocker, F. Herzog, P. Kunde,  M. Bohn) 2-min: (S. Vucetic)

HC Hedos: C. Plschek, M. Weidele, K. Oehler, P. Hackl 3, S. Robin 2, S. Räpple 1, S. Metelec 4, V. Oßwald 1, R. Junker 1, D. Fritsch, P. Scavelli 4, C. Räpple 7/4 

Gelbe Karte: (), 2-min: (S. Robin, S. Räpple, S. Metelec, R. Junker 3*), 

Werbeanzeigen