Souveräner Heimerfolg für den HGW
Beim 37:21 (17:10) konnte die HSG Ortenau nur in der Anfangsphase mithalten.
Mit dem Selbstbewusstsein von drei Punkten aus zwei Spielen, fanden die Gäste schnell in die Partie. Acht Minuten gelang es dem Aufsteiger leicht an der Favoritenrolle der Gastgeber zu kratzen. Drei seiner vier Treffer erzielte Moritz Wilhelm in dieser Phase. Innerhalb von weiteren zehn Minuten hatte Hofweier aber für klare Verhältnisse gesorgt. Aus dem 5:5 war ein vorentscheidendes 12:5 geworden. Zwar versuchten die Akteure von Mirco Reith gegen zu halten, doch zu mehr, als den Rückstand bis zur Pause nicht größer werden zu lassen, reichte es nicht. Beim Halbzeitstand von 17:10 war klar, dass es für die Hausherren einen weiteren Heimsieg geben würde. Da tat es auch keinen Abbruch, dass Stefan See nicht mitwirken konnte und Michael Herzog geschont wurde.

Zu groß waren die Unterschiede zwischen den beiden Teams zumal sich Oliver Fimm noch in der ersten Hälfte verletzte und fortan auf der Bank bleiben musste. Die HSG wartete zwar mit viel Laufarbeit im Angriff auf, doch war das alles zu drucklos, als dass die HGW Abwehr gefordert worden wäre. Was folgte, waren unvorbereitete und überhastete Würfe, die allesamt in den Armen von Nebojsa Nikolic endeten. Daran änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt nichts, auch wenn Aaron Bolz auf 17:12 verkürzen konnte. Im weiteren Verlauf baute Hofweier den Vorsprung mehr und mehr aus. Auf einen Treffer von Seiten der HSG folgten zwei, drei oder vier Tore für die Einheimischen. Der gegnerische Angriff fand kaum noch Lücken, mehrere Anspiele konnten durch die HGW Defensive abgefangen und umgehend Gegenstöße eingeleitet werden, die hauptsächlich durch Philipp Kunde in Tore umgemünzt wurden. In der Schlussviertelstunde sahen die über 500 Besucher in der Hohberghalle noch sechs Treffer von Strahinja Vucetic, dem zuvor nicht allzu viel gelungen war. Den Schlusspunkt setzte Michael Knuth nach dem Schlusspfiff mit einem gehaltenen Siebenmeter. Beim Sieger waren alle Akteure, außer Torhüter, am Tore werfen beteiligt. Erfreulich präsentierte sich Luca Barbon, auch selbst war er endlich mal wieder zufrieden mit sich. Florian Herzog konnte nach längerer Zeit wieder über eigene Torerfolge jubeln und Steffen Stocker ist am Kreis einfach eine Bank. Der Gegner war jetzt sicherlich kein Maßstab für einen der vorderen Ränge, doch langsam scheint die Mannschaft von Michael Bohn ihre Form zu finden.
Der Trainer resümierte: „Eine ansprechende Leistung von uns. Alle meine Spieler hatten ihre Einsatzzeiten. Die Wechsel brachten keinen Bruch in unserem Spiel.“

Spielverlauf: 0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3, 3:3, 3:4, 4:4, 4:5, 12:5, 12:7, 15:7, 15:10, 17:10,
17:12, 19:12, 19:13, 22:13, 22:14, 25:14, 25:16, 29:16, 29:17, 30:17, 30:18, 31:18, 31:19, 32:19, 32:20, 35:20, 35:21, 37:21,

HGW: N. Nikolic, M. Knuth, E. Neff 1, T. Stocker 2/1, F. Wildt 3/2, S. Stocker 5, F. Herzog 3, L. Barbon 3, M. Blasius 3, L. Schade 1, M. Herzog n.e., S. Vucetic 6, P, Kunde 9/4, R. Einloth 1
Gelbe Karte: (F. Herzog, St. Vucetic) 2-min: (E. Neff, L. Schade 2*, S. Vucetic)
HSG Ortenau-Süd: S. Richini, M. Wilhelm 4, O. Fimm, A. Bolz 2. M. Leufke 2, W. Göpper 10/1, D. Kleinert, B. Ruf 1, MJ. Schilli 1, F. Enderlin 1, S. Bechthold 3, N. Herzog 2, M. Brucker,
Gelbe Karte: (M. Leufke, W. Göpper, M. Schilli), 2-min: (S. Richini, M. Wilhelm, A. Bolz, M. Leufke, S. Bechthold, M. Brucker )

Werbeanzeigen