Die Kehler TS wartet am Samstag auf die HGW Reserve
Am Samstag, 18:00 Uhr haben Tobias Ruf und seine Jungs eine wenig angenehme Aufgabe vor sich. In der KT Arena wartet nämlich die Mannschaft von Roland Heß, letzten Samstag überraschender Sieger über den SV Ohlsbach. Die Gastgeber verfügen eine kompakte Mannschaft, die in eigener Halle einen nur schwer zu bezwingbaren Gegner darstellt. Florian Baehr, Jörn Ferber, Felix Knoll, Yannik Lienhardt heißen die gefährlichsten Angreifer. Zusammen erzielten sie gegen Ohlsbach fünfundzwanzig von 34 Treffern. Schwierig zu spielen sind die Hausherren auch, weil sie in den bisherigen Spielen in stets unterschiedlicher Zusammensetzung aufgelaufen sind. Sich als Mannschaft auf die Kehler TS einzustellen, ist deshalb relativ schwierig. Über eines ist sich HGW Trainer Tobias Ruf aber gewiss. Seine Akteure werden auf eine kompromisslos arbeitende Abwehr treffen. Guter Grund für die Gäste, im Angriff einen schnellen Ball zu spielen und weniger den direkten Zweikampf zu suchen.

Kehl wird in eigener Halle einen starken Gegner abgeben, noch einen Tick schwerer zu spielen, als zuletzt die HR Rastatt/Niederbühl. Über Sieg oder Niederlage werden somit auch wieder nur geringe Nuancen entscheiden. Wer macht weniger einfache Fehler, wer hat die Nase vorn bei der Chancenverwertung, wer ist länger komplett auf dem Spielfeld. Da gilt es ruhig zu bleiben und in kniffligen Situationen nicht über zu reagieren.
Tobias Ruf im Hinblick auf Kehl: „ Was den Kader angeht, stehen mir wohl wieder die Akteure wir zuletzt gegen Rastatt zur Verfügung.
Kehl hat mit dem Sieg gegen Ohlsbach ein Ausrufezeichen gesetzt. Bekanntlich ist die Mannschaft aus Kehl immer mit Spielern aus Frankreich gut besetzt und daher sehr schwer einzuschätzen. Einzig Färber (Rückraum) und Vahlenkamp (Tor) sind noch gut bekannt aus den letzten Jahren. Wir fahren natürlich nach Kehl um dort auch zu punkten.“

Werbeanzeigen