HGW gibt sich keine Blöße
34:18 (18:8) Heimerfolg über den TUS Oberhausen
Am Samstag klappte die Zusammenarbeit wieder im HGW Gefüge. Das Gespräch nach der Niederlage in Muggensturm hat offenbar Früchte gezeigt. Abwehr und Torwart harmonierten wie selten bisher. Die Folge war, dass sich Angreifer der Gäste an Nebojsa Nikolic mehr und mehr verzweifelten. Und natürlich ergaben sich dadurch Gegenstöße, die aber in den Anfangsminuten im ehemaligen französischen Erstliga Torwart Lionel Gasser ihren Meister fanden. Deswegen der Spielstand nach sieben Minuten gerademal 2:1. Doch danach ging es Schlag auf Schlag. Lukas Schade, Philipp Kunde, immer wieder Steffen Stocker und Strahinja Vucetic trieben den Vorsprung auf 15:6 in der 26. Spielminute. Der Aufsteiger aus dem Breisgau hatte in dieser Phase nicht das Geringste dagegen zu setzen. Mehr als ein Wermutstropfen war der Ausfall von Marcel Blasius noch vor der Pause, er musste mit Verdacht einer schweren Knieverletzung fortan passen. Der Halbzeitstand von 18:8 war hochverdient, bei konsequenter Chancenverwertung hätte er leicht noch höher ausfallen können. Trotzdem kamen die Gäste nicht demoralisiert aus der Kabine. Ruckzuck hatten sie auf 18:10 verkürzt.

Doch die Gegenwehr dauerte nur bis zur 38. Minute. Danach mussten Clement Martinez und seine Mitspieler zuschauen, wie die Hausherren bis zur 46. Minute auf 24:12 erhöhten. Einzig Arnaud Freppel konnte mit seinem individuellen Können ab und zu die HGW Defensive beeindrucken, auch wenn er in der 52. Minute mit einem Siebenmeter an Michael Knuth scheiterte. Die Schlussphase gehörte dann Fabian Wildt und Florian Herzog mit schönen Treffern von den Außenpositionen.
Hofweier war seinem Gast in den meisten Dingen überlegen. Die beiden Elsässer, Lionel Gasser und Arnaud Freppel verhinderten ein noch größeres Debakel. Bei der Mannschaft von Michael Bohn ist es einfach eine Freude, dem Kreisläuferspiel von Steffen Stocker zu zu schauen, Philipp Kunde packte seine Trickkiste aus und Strahinja Vucetic beeindruckte seinen Trainer so, dass dieser ihn lobte, was wiederum den Spieler so verblüffte, dass er meinte, das ist das erste Mal, dass ich vom Trainer gelobt werde. Die Zuschauer bedankten sich mit lautem Beifall und Michael Bohn zeigte sich nach der Partie hoch zufrieden mit seinen Akteuren, die das um gesetzt hatten, was während der Woche besprochen und eingeübt worden war.

Spielverlauf: 1:0, 1:1, 5:1, 5:2, 62, 6:3, 9:3, 9:4, 10:4, 10:5, 11:5, 11:6, 15:6, 15:8, 18:8,
18:10, 1:10, 19:11, 22:11, 22:12, 24:12, 24:13, 25:13, 25:14, 27:14, 27:15, 30:15, 30:16, 32:16, 32:17, 33:17, 33:18, 34:18,
HGW: N. Nikolic, M. Knuth , E. Neff 1, T. Stocker 1, F. Wildt 3, S. Stocker 9, F. Herzog 4 , L. Barbon, M. Blasius, L. Schade 1, M. Herzog 2, S. Vucetic 6, P, Kunde 7/2, R. Einloth ,
Gelbe Karte: (S. Stocker, L. Schade, M. Herzog) 2-min: ( L. Barbon, L. Schade)

TUS Oberhausen: F. Hörsch, L. Gasser, F. Karl, J. Maurer, D. Köbele 2/1, E. Bergner 2, F. Stern, C. Martinez 1, F. Stoeffler, M. Metzger 2, F. Zamolo 3, A. Freppel 7/3, J. Bauer, A. Hess 1,
Gelbe Karte: (D. Köbele, M. Matzger, A. Heß), 2-min: (F. Stern, A. Freppel)

Werbeanzeigen