HGW empfängt den Tabellendritten
Erstmals stellt sich die Spielgemeinschaft aus Kuchen und Herrenberg in der Hohberghalle vor.
Die beiden letzten Spieltage in der Oberliga müssen alle zum selben Zeitpunkt angepfiffen werden. Deswegen die für den HGW ungewohnte Spielzeit, Sonntag, 17:00 Uhr.
Eigentlich sah man es in Hofweier nicht negativ, dass die letzten Spiele der Saison allesamt in eigener Halle auszutragen waren. Doch nach den vielen Ausfällen im Verlaufe der Saison und dem dadurch nicht zu vermeidenden und auch schon feststehenden Abstieg fehlt natürlich die Spannung in den letzten beiden Partien.

So lebt die Begegnung gegen die SG 2KU/Herrenberg einzig davon, dass sich die Gastgeber mit einer guten Leistung beim Publikum bedanken wollen. Die Motivation der Gäste liegt in der endgültigen Absicherung des 3. Ranges, wofür noch drei Pluspunkte notwendig wären. Das Team von Trainer Nico Kiner, eine Mischung aus erfahrenen Akteuren und Nachwuchsspielern, wollte nach dem Abstieg einen neu Anfang, den man bisher wohl als gelungen bezeichnen kann. Will man einen Spieler besonders hervorheben, so ist Claudio Schneck anzuführen, der auch im letzten Heimspiel beim Sieg über den Meister aus Kornwestheim als bester Spieler genannt wurde.
Bei den Hausherren wird die Mannschaft personell wenig Veränderung gegenüber der Partie am letzten Freitag erfahren.
Da die Nachwuchsspieler wohl fast allesamt im Vorspiel mit der Reserve auflaufen werden, beschränken sich die Möglichkeiten für Michael Bohn auf die wenigen verbliebenen Akteure. Gegen den TV Willstätt haben diese trotz körperlicher Unterlegenheit eine gute Leistung abgerufen. Zumindest ähnlich will man sich auch am Sonntag präsentieren.

Werbeanzeigen