Katastrophale 1. Halbzeit durch den HGW
Beim 24:21 (17:8) bleiben die Punkte in der Fremersberghalle.

Zwei Minuten und 18 Sekunden sind gespielt, Treffer sind noch keine zu verzeichnen, aber dafür hatten Florian Herzog, Lukas Schade und Marco Bures schon die Gelbe Karte gesehen. Symptomatisch für das was dann folgen sollte.
In der 4. Minute gelingt Timo Häß dann das erste Tor des Spiels. Tor arm geht es auch weiter. Zumindest was die Ausbeute der Gäste betrifft. In der elften Minute liegt Sinzheim mit 6:2 in Front. Bei den Akteuren des HGW geht nichts Daran wird sich auch bis zur 33. Minute nichts ändern.. Näher als drei Treffer, 17. Minute 9:6, kommt man nicht heran. Wie sich Hofweier in den folgenden 20 Minuten präsentiert, macht alle Hofweirer in der Halle einfach nur fassungslos. Tor um Tor ziehen die Hausherren davon. Beim Spielstand von 12:6, 22. Minute, dann innerhalb von dreißig Sekunden zwei Zeitstrafen für Michael und Florian Herzog.

Der Halbzeitstand von 17:8 deutet auf ein Fiasko für den Gast. Vor allem Yanez Kirschner und Luis Pfliehinger, sechs und fünf Treffer bis zur Pause, hatte man überhaupt nicht in den Griff bekommen. Auch nach Wiederbeginn ändert sich nichts am Spielverlauf. Sinzheim hat beim 18:8 und 19:9 alles im Griff. So scheint es jedenfalls. Doch dann wendet sich das Bild. Hofweier saugt sich heran und schafft in der 52. Minute den Anschluss zum 21:20. Alles ist wieder möglich. Und es gibt Chancen genug, die Partie zu den eigenen Gunsten zu drehen. Doch vier vergebene glasklare Möglichkeiten und zwei Angreifer Vergehen erweisen sich als endgültige Sargnägel. In der Schlussphase blinken dann die Gelben Karten noch über den Offiziellen beider Teams. Zuerst sieht sie Michael Gengenbacher, in der Schlussminute auch Rudolf Osicka und Michael Bohn.
Der Trainer des HGW mit seiner Bilanz: „Die erste Hälfte war die mit Abstand schlechteste Leistung, die ich von meiner Mannschaft jemals gesehen habe. Unaufhörlich technische Fehler zahllose Fehlwürfe. Über großen Kampf, eine starke Abwehr und einen überragenden Nebojsa Nikolic kommen wir auf 21:20 heran. Sinzheim war in der zweiten Halbzeit konditionell völlig eingebrochen. Doch anstatt das Spiel zu drehen, verwerfen wir drei Gegenstöße und ein weiteres Mal völlig frei vor dem Tor.
Wer sich in solch einem wichtigen Spiel über mehr als 30. Minuten so desolat präsentiert, hat die Punkte aber auch nicht verdient. Selbstverständlich müssen wir am Montag im Training über diesen gebrauchten Abend in Sinzheim reden. Am Samstag jedenfalls, gegen den TUS Schutterwald, muss sich wieder ein anderer HGW zeigen.“

Spielverlauf: 0:1, 1:1, 1:2, 6:2, 6:3, 7:3, 7:4, 9:4, 9:6, 13:6, 13:7, 15:7, 15:8, 17:8,
18:8, 18:9, 19:9, 19:13, 20:13, 20:17, 21:17, 21:20, 22:20, 22:21, 24:21,

BSV Sinzheim: L. Hamadi, P. Fodor, F. Winogrodzki 2/1, Y. Kirschner 8/1, F. Möllering, L. Pfliehinger 5/1, V. Kirschner 1, P. Reiß, E. Rumpf 2, P. Meny 1, F. Ernst 2, R. Weis, A. Laufenburger 3, N. St. Pierre,
Gelbe Karte: (F. Winogrodzki, P. Meny, R. Weis, R. Osicka ) 2-min(),

HGW : N. Nikolic , F. Langenbach , T. Stocker 2, F. Herzog 2, L. Barbon 1 , B. Schnak , L. Schade 1, M. Herzog 4, S. See 1, M. Bures 3 , S. Gieringer 3, T. Häß 3, M. Blasius 1,
Gelbe Karte(F. Herzog, L. Schade, M. Bures, M. Gengenbacher, M. Bohn), 2-min: (F. Herzog, L. Schade 2*, M. Herzog 2*, M. Blasius)

Schiedsrichter: A. Kraft, SV Langensteinbach, R. Saam, SSC Karlsruhe

Werbeanzeigen