HGW am Tiefpunkt
Nichts geht mehr bei der 20:27 (10:10) Heimniederlage gegen SG Heidelsheim/Helmsheim

Zwei Disqualifikationen, mehrere Zeitstrafen wegen mangelnder Disziplin und blank liegender Nerven, schwache Defensivarbeit, alles Komponenten, in denen die Basis zu sehen ist, dass die Punkte nach Bruchsal gehen konnten. Dazu kam, dass Marko Bures doch passen musste und Roman Einloth mit Handicap am Sprunggelenk auflaufen musste.
Eine Besucherin meinte in der Halbzeitpause: Beim Betreten der Halle war die Angst greifbar. Man meinte den Angstschweiß riechen zu können.“ Treffender könnte man den Auftritt der Gastgeber wohl kaum skizzieren. Gleich die ersten Minuten zeigten auf, dass dies wohl nicht der Abend der HGW Abwehr sein würde. Vollkommen unbehindert durften die Angreifer der Gäste abschließen. Allenfalls begleitend wirkte die heimische Defensive. Auch dass annähernd zwanzig Bälle durch die HGW Torhüter gehalten wurden, konnte am Samstag nichts bewirken. Jeder Abpraller landete zielsicher in den Händen der SG Akteure. Der Anfang vom Ende war die regelgerechte Disqualifikation für Stefan See in der 18. Minute, nachdem er einen Gegenstoß laufenden Angreifer unbeabsichtigt zu Fall gebracht hatte. Der starke Auftritt von Tim Stocker, mit drei Treffern nacheinander, lies Hoffnung aufkommen. Das 10:9 durch Lukas Schade brachte die Gäste sogar aus dem Tritt. Drei Zeitstrafen innerhalb weniger Sekunden, hätten eigentlich endgültig den Umschwung zu Gunsten der Hausherren bringen müssen. Doch Hofweier konnte diese Steilvorlage nicht nutzen und musste sogar noch den Ausgleich zum Pausenstand von 10:10 hinnehmen.

Die zweite Hälfte, gestaltete sich dann zum Spiegelbild der letzten Wochen. Zweimal nach Wiederanpfiff gelang mit dem 11:10 und dem 12:11 nochmals die Führung, doch mehr wollte nicht mehr gelingen. Was auch immer versucht wurde, alles ging schief. Die Angriffsbemühungen endeten im robusten Abwehrverband des Gegners. Der Frustabbau gipfelte in Zeitstrafen, der Höhepunkt die rote Karte mit Bericht für Patrick Herrmann, der nach einem Kopftreffer den Schützen attackierte. Die Gäste bauten den Vorsprung zwischen der 40. und 46 Minute von 14:15 auf 14:20 aus. Beim 16:26 zeichnete sich sogar ein Desaster ab.
In Benjamin Boudgoust hatten die Gäste ihren Antreiber und gefährlichsten Torschützen.
Beim HGW lies Tim Stocker sein Potential aufblitzen, hatte aber zu wenig Unterstützung.
Aufgrund größerer körperlicher Präsenz und stärkerer Psyche kamen die Gäste zu einem auch in der Höhe verdienten Auswärtserfolg, der sie bis auf einen Punkt an den Relegationsplatz heranbrachte. Dieser ist für den HGW bei sechs Punkten Rückstand kaum mehr zu erreichen und der Abstieg somit wohl nicht mehr abzuwenden. Ziel muss es jetzt sein, in den ausstehenden drei Heimspielen, den Abgang versöhnlich zu gestalten und den treuen Fans nochmals zu zeigen, was alles hätte vielleicht sein können, ohne die unsägliche Verletzungsmisere.

Spielverlauf: 0:2, 1:2, 1:3, 2:3, 2:4, 3:4, 3:5, 5:5, 5:8, 8:8, 8:9, 10:9, 10:10,
11:10, 11:11, 12:14, 13:14, 13:15, 14:15, 14:20, 15:20, 15:25, 16:25, 19:26, 10:27, 20:27,

HGW : P. Herrmann, N. Nikolic, T. Stocker 5, F. Wildt 1/1, M. Mattes 1, R. Einloth 3 , J. Eichhorn L. Groh, B. Schnak , D. Monschein 1, L. Schade 4, M. Schulz 2, S. See 1,S. Groh 2,
Gelbe Karte: (L. Schade, s. Groh, M. Bohn), 2-min: (T. Stocker, R. Einloth, B. Schnak 3x, L. Schade, M. Schulz 2x,) Disqualifikation (P. Herrmann, S. See)
SG Heidelsheim /Helmsheim: D. Krypczik, D. Debatin, J. Steinhilper 1, A. Deuchler 1, B. Boudgoust 9/3, S. Keibl 4, Y. Beer, J. Lenkering, D. Philipp 2, M. Junker 2, M. Förster 1, M. Vollmer 2/1, C. Prestel 4, D. Badawi 1
Gelbe Karte: (B. Boudgoust, J. Lenkering, C. Prestel, T. Hinz) 2-min: (B. Boudgoust, J. Lenkering, M. Förster, M. Vollmer 3x, C. Prestel 2x, D. Badawi)

Schiedsrichter: B. Franz, D. Wießmeyer (TSV Schmiden 1902)

Werbeanzeigen