Niederlage fällt am Schluss zu hoch aus.
Michael Bohn sieht ansprechenden Auftritt bei der 29:36 (11:17) Niederlage in Schwäbisch Gmünd.
Die Hiobsbotschaften reißen nicht ab beim HGW. Diese Woche nun das vermutliche Aus von Luca Barbon für den Rest der Saison. Was sich jetzt als Distorsion am Kreuzband herausgestellt hat, resultiert wahrscheinlich aus einer Knieverletzung vom 18. Dezember in der Partie bei der TSG Söfflingen. Timo Spraul zwangen Probleme mit dem Wurfarm auf die Bank. Da zudem David Monschein nach der OP seiner Weisheitszähne und Sebastian Groh beruflich nicht dabei sein konnten, kam der A-Jugendliche Fabian Wildt auf Linksaußen zum ersten Einsatz in der BWOL. Trotzdem blieben nur neun einsatzfähige Feldspieler, die letztendlich das Spiel in Schwäbisch Gmünd angingen.

Und die schlugen sich richtig gut. Von Beginn an ließ man sich nicht abschütteln. Beim 3:4, 5:6 und 8:9 lag Hofweier sogar in Front. Michael Hieber, Trainer der Hausherren, sah sich genötigt, statt dem Torwart den siebten Feldspieler zu bringen. In dieser Phase dann auch der Knackpunkt. Beim Stand von 9:9, 20. Minute, traf der HGW das leere Tor nicht und scheiterte mit einem Strafwurf. Eine Auszeit der Gastgeber brachte Hofweier vollends aus dem Rhythmus. Statt 9:11 für die Gäste, ging es ganz schnell in die andere Richtung. Das 17.11 zur Pause war natürlich schon eine Vorentscheidung. Im zweiten Spielabschnitt kontrollierte Schwäbisch Gmünd die Begegnung. Beim 20:16 und 22:18, 44. Minute, hatten der HGW wieder Kontakt. Das war auch nach 55 Minuten beim 30:26 noch der Fall. Trainer und Mannschaft setzten jetzt alles auf eine Karte. Die Entscheidung, offensive Abwehrvariante. Jetzt machten sich jedoch die fehlenden Regenerationsmöglichkeiten richtig bemerkbar. Zu viele Akteure hatten durchspielen müssen. Die Beine waren schwer, die weiteren Wege bei der offensiven Abwehr konnten nicht mehr rechtzeitig geschlossen werden. In diese Lücken stießen die schnellen Angreifer der Gastgeber und schraubten das Ergebnis auf 36:29.
Erwartungsgemäß blieben die Punkte beim Aufstiegsaspiranten. Allerdings hat sich die arg zusammen geschrumpfte HGW Mannschaft gut geschlagen.
Ganz stark dabei Stefan See, Marko Bures und Boris Schnak, die allesamt über die gesamte Spielzeit ohne Pause auskommen mussten. Am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den TV Sandweier wird Sebastian Groh wieder dabei sein und hoffentlich auch David Monschein.

Spielverlauf: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:4, 5:4, 5:6, 8:6, 8:9, 15:9, 15:10, 16:10, 16.11, 17:11,
17:12, 18:12, 18:13, 19:13, 19:15, 20:15, 20.16, 21:16, 21:17, 22:17, 22:18, 24:18, 24:19, 26:19, 26:21, 27:21, 27:22, 28:22, 28:23, 28:24, 29:24, 29:25, 30:25, 30:26, 31:26, 31:27, 34:27, 34:28, 36:28, 36:29,

TSB Schwäbisch Gmünd: F. Juhnke 1, S. Fabian 1, W. Bächle 5, P. Schamberger, J. Häfner 2, S. Gröth 3, A. Fröhlich 7, L. Waldenmaier, P. Schwenk 1, F. Häfner, M. Häfner 9, J. Leinß 3, J. Waldenmaier 4,
Gelbe Karte: (P. Schamberger, P. Schwenk) 2-min: (P. Schamberger, P. Schwenk, M. Häfner, J. Waldenmaier)

HGW : P. Herrmann, N. Nikolic, T. Stocker, R. Einloth, T. Spraul, L. Groh 1, B. Schnak 5, L. Schade 3, M. Schulz 4 , S. See 8/1, M. Bures 8, F. Wildt
Gelbe Karte: (B. Schnak, S. See, M. Gengenbacher), 2-min: (T. Stocker, B. Schnak 2*)

Werbeanzeigen