Spielstand 17:17 (10:9), noch kein Endergebnis
Partie in der 57. Minute abgebrochen, Zuschauer mit gesundheitlichen Problemen

Überschattet wurde die Partie von den schweren gesundheitlichen Problemen eines Zuschauers in deren Folge, das Spiel unterbrochen und nach Gesprächen der Schiedsrichter mit Beobachter und Schiedsrichter Lehrwart Dr. Baustert, sowie den Vereinen abgebrochen wurde. Nach 56:32 Minuten stand es Unentschieden 17:17. Es bleibt jetzt abzuwarten, wie die spielleitende Stelle entscheidet.

Zuvor hatten sich beide Teams überaus intensiv bekämpft, wobei die gesamte Partie unter der schwachen Spielleitung leiden musste. Besonders der HGW war davon betroffen. Zwei Treffer Marko Bures, zweimal Stefan See, zwei Anspiele zum frei zum Wurf kommenden Kreisspieler, statt Tore für die Gäste gab es Freiwurf und nach zwanzig Sekunden das Zeichen für passives Spiel. Unglaublich. Und das alles in den ersten fünf Minuten. Zweiter Aufreger in der 14. Minute. Tomasz Pomiankiewicz reißt den durchbrechenden Tim Stocker von hinten um. Folgerichtig Siebenmeter, aber keine Disqualifikation, die nach Ansicht aller anwesenden Experten hätte zwingend kommen müssen. Dazwischen ein Nackenschlag für den HGW. Bei einem Abwehrversuch verletzt sich Marko Bures so schwer am Knie, das er nicht mehr weitermachen kann und ins Krankenhaus gebracht werden muss. Aber das war beileibe noch nicht alles. Kurz nach der Pause fällt ein Abwehrspieler unglücklich auf den Fuß von Michael Herzog, auch er muss stützend vom Spielfeld humpeln. Kann aber später, Dank der Behandlung von Daniela Hesse, wieder weitermachen.

Handball wurde natürlich auch noch gespielt. Wobei beide Abwehrreihen überaus konsequent ihre Arbeit verrichteten und dahinter mit Robert Kovacs und Nebojsa Nikolic zwei absolute Meister ihres Fachs standen. Der HGW Torhüter war erfolgreich bei mehreren Gegenstößen und drei Strafwürfen. Robert Kovacs von den Gastgebern hielt zwei Siebenmeter und blieb
mehrfach Sieger bei Würfen vom Kreis und von außen. So war es nicht verwunderlich, dass Tore Mangelware blieben. Keinem Team gelang es, einen entscheidenden Vorsprung heraus zu werfen. Mehrfach wechselte die Führung, aber der Gegner konnte stets wieder den Anschluss erzielen.
Nach dem Ausfall von Marco Bures übernahm Tim Stocker die Regie. Leider brachten seine sehenswerten Anspiele zum Kreis nicht den gewünschten Erfolg. Ganz stark beim HGW Stefan See. Bei Helmlingen zeigte der junge Cedrik Laupe ebenfalls eine ganz starke Leistung.
In der verbleibenden Ziet hätte wohl jedes Team den Sieg erringen können. Insofern würde ein Remis den Leistungen beider Teams am ehesten gerecht werden.

TUS Helmlingen: M. Zimmer, R. Kovacs, T. Fritz, J. Parpart, M. Zimmer-Zimpfer 2, F. Fritz, M. Wagner 2, J. Kraus, M. Müller 2, S. Reichenberger, M. Vulic 2, T. Pomiankiewicz 4/1, F. Wöhrle 1, C. Laupe 4,
Gelbe Karte: (M. Zimmer-Zimpfer, M. Wagner, C. Laupe) 2-min(M. Wagner, M. Vulic, T. Pomiankiewicz)
HGW : P. Herrmann, N. Nikolic, T. Stocker 1, F. Herzog, L. Barbon, B. Schnak 1, D. Monschein, L. Schade , M. Herzog 4/2, S. See 9/6, M. Bures, T. Häß , S. Groh 1,
Gelbe Karte( F. Herzog, L. Barbon, L. Schade,), 2-min: (B. Schnak, M. Herzog, S. Gieringer 2*)

Schiedsrichter: M. Schemel TUS Großweier, S. Ulrich SG Kappelwindeck/Steinbach