HGW mit geringen Aussichten nach Schwäbisch Gmünd.
Samstag, 19:30 Uhr geht’s tief ins Schwabenland

Schleppend verläuft die Rückrunde bisher für die TSB Schwäbisch Gmünd. 2:6 Punkte entsprechen nicht dem, was Trainer Michael Hieber von seiner Truppe erwartet. Richtig angesäuert war er nach der knappen Niederlage vom letzten Wochenende bei der Zweitligareserve in Konstanz. Trotzdem sind es nur drei Punkte, die die Gastgeber hinter dem 2. Tabellenrang zurück liegen. Spielmacher und Haupttorschütze Aaron Fröhlich ist nach seinem Krankheitsbedingten Ausfall wieder zurück und wird seinem Team wieder den notwendigen Rückhalt geben. In der „Großen Sporthalle“ in Schwäbisch Gmünd werden die heimstarken Hausherren bestimmt auch den überraschenden Punktverlust beim HGW aus der Vorrunde wettmachen wollen.

Nachdem Hofweier das Heimspiel gegen Heddesheim regelrecht in den Sand gesetzt hat, ist die Partie beim Tabellenvierten nicht unbedingt geeignet Wiedergutmachung zu betreiben. Die Rollen für Samstag sind klar verteilt. Da die etablierten, überaus ausgeglichen besetzten Gastgeber, auf der Gegenseite, die Form der Vorrunde suchenden, verunsicherten Gäste aus Hofweier. Keine Frage, wo die Vorteile und damit auch die Rolle des Favoriten zu sehen sind.
Für den HGW heißt es, primär den Aktionsradius von Aaron Fröhlich versuchen zu begrenzen, dabei dessen Nebenleute nicht zu sehr aus den Augen zu verlieren und die sich bietenden Chancen nutzen. Eine Aufgabe, auf dem Papier zwar schnell formuliert, aber nur ganz schwer umzusetzen. Allerdings ist die Partie in Schwäbisch Gmünd für die Akteure um Trainer Michael Bohn auch wieder ein Spiel, in dem es nichts zu verlieren gibt und wo man deshalb auch ohne jeglichen Druck antreten kann.

Werbeanzeigen