Letztes Aufgebot des HGW kann Auswärtsniederlage nicht vermeiden.
Die Mannschaft gibt alles bei der 32:26 (16:12) Niederlage in Lauterstein.
Beifall der einheimischen Zuschauer beim Pressegepräch, Staunen über die Topleistung von Nebojsa Nikolic. Vier Siebenmeter und mehrere freie Würfe wurden seine Beute. Am Ende aber bleibt wieder nur die Feststellung, zwei Minuspunkte mehr, abhaken, weiter machen. Dabei wird das mit dem Weitermachen zumindest personell immer schwieriger. Schon die Vorzeichen vor der Partie bei der SG Lauterstein waren alles andere als ermunternd. Sebastian Groh beruflich verhindert, Roman Einloth am Donnerstag im Training umgeknickt, acht einsatzfähige Feldspieler, zwei Torleute so die personelle Bilanz für Michael Bohn. Und trotz dieser negativen Vorzeichen begann die Partie nicht schlecht für Hofweier. 7:6 Rückstand in der 15. Minute, der HGW war auf Augenhöhe. Doch dann der erste Tiefschlag. Ein gegnerischer Stürmer fällt Marko Bures auf den Fuß. Das Aus für ihn. Mit dick geschwollenem Knöchel war er zum Zuschauen verurteilt.

Da Roman Einloth nur als absoluter Notnagel auf der Bank saß, standen dem Trainergespann jetzt noch sieben einsatzfähige Akteure zur Verfügung. Begonnen hatte Michael Bohn die Partie mit Tim Stocker auf Rechtsaußen und Stefan See auf der Mittelposition, jetzt wechselte Tim auf die Mitte, Stefan See auf halblinks und Lukas Groh auf rechts. Michael Bohn agierte in dieser Phase viel mit dem siebten Feldspieler. Schade, dass in der Schlussphase der ersten Hälfte einige klare Einschussmöglichkeiten nicht ihr Ziel fanden, ansonsten wäre der Rückstand zur Pause sicher geringer als 16:12 gewesen. Bis zur 47. Minute, Spielstand 23:20 war trotzdem noch alles möglich. Doch der zweite Tiefschlag, die rote Karte für Stefan See nach einer unglücklichen Abwehraktion, machte dann endgültig auch die letzten Hoffnungen zunichte. In der Auswechselzone von Hofweier war es jetzt einsam. Um einzelnen Spielern noch ein Luftholen zu gönnen, war auch der Einsatz von Roman Einloth motwendig. An ein Aufholen war natürlich nicht mehr zu denken. Vier Treffer von Lukas Schade und zweimal Tim Stocker hielten die Niederlage aber in Grenzen. Als Michael Bohn im Pressegespräch das Engagement und die kämpferische Einstellung seiner Truppe lobte, quittierten das die Zuhörer mit spontanem Beifall.
In den kommenden Tagen heißt es erstmal Wunden lecken und schauen, was personell am nächsten Samstag aufgeboten werden kann.
Spielverlauf: 1:0, 1:2, 3:2, 3:3, 5:3, 5:4, 7:4, 7:6, 9:6, 9:7, 10:7, 10:8, 13:8, 13:9, 14:9, 14:10, 15:10,15:11, 16:11, 16:12,
17:12, 17:13, 18:13, 18.14, 19:14, 19:15, 20:15, 20:17, 21:17, 21:18, 22:18, 22:19, 23:19, 23:20, 26.20, 26:22, 28:22, 28:23, 29:23, 29:24, 31:24, 31:25, 32:25, 32:26
SG Lauterstein: M. Wiche, M. Nagel, C. Stuber, T. Schmid 1, M. Stuber 9, F. Beutel, P. Kümmel 1, L. Lenz 8, J. Villforth 1, S. Nägele 3, N. Krauß, J. Nägele 6/2, F. Thrun 1, M. Dangelmaier 2,
Gelbe Karte: (M. Stuber, F. Beutel, L. Lenz) 2-min: (L. Lenz 2*, S. Nägele )
HGW : P. Herrmann, N. Nikolic, T. Stocker 3/1, R. Einloth , L. Groh, B. Schnak 2 , D. Monschein 3, L. Schade 5, M. Schulz 4, S. See 8/6, M. Bures 1 ,
Gelbe Karte: (R. Einloth, B. Schnak,, M. Schulz), 2-min: (L. Schade 2*, M. Schulz) Disqualifikation (S. See)

Schiedsrichter: Stefan Denzinger, Tobias Hägele (TV Altbach)

Werbeanzeigen