HGW Reserve kann es noch packen.
Sonntag, 15:00 Uhr, Heimspiel gegen die SG Rastatt/Niederbühl
Spannend geht es zu am Tabellenende der Landesliga Nord. Vier Mannschaften sind punktgleich vor dem letzten Spieltag am Sonntag. Und es könnte sogar der Fall eintreten, dass die Entscheidung über die Absteiger noch nicht einmal nach dem letzten Spieltag feststeht, denn die HGW Reserve ist im direkten Vergleich mit der SG Schramberg und auch mit dem TUS Oppenau punktgleich. Somit könnte es im Mai zu Entscheidungsspielen um den Abstieg kommen.

Auch der sonntägliche Gegner in der Hohberghalle gehört zu den vier Mannschaften, aus denen die drei Absteiger ermittelt werden müssen.
Die Spielgemeinschaft aus Rastatt und Niederbühl konnte vergangenes Wochenende mit einem klaren Heimsieg den Anschluss feststellen und kann sich nun wieder berechtigte Hoffnungen auf den Verbleib in der Landesliga machen. Dabei setzt man auf Alexander Kugele, der zur Rückrunde vom Südbaden Ligisten Sinzheim gekommen ist, und bisher 72 Treffer erzielen konnte. Im Dezember, im Vorspiel zeigte die HGW Reserve vermutlich das schlechteste Spiel der Saison um musste mit 38:21 eine richtige Packung mit nach Hause nehmen. Die wollen Tobias Ruf und seine Spieler natürlich nicht unbeantwortet lassen und sich in eigener Halle revanchieren. Der Trainer der Gastgeber ist guter Dinge, dass er am Sonntag mit einer starken Mannschaft aufwarten kann um sich mit einem Heimsieg doch noch die Möglichkeit auf eine weitere Spielrunde in der Landesliga offen zu halten.
Da das Oberligaspiel der 1. Mannschaft Vorrang hat, musste die Landesligabegegnung auf 15:00 Uhr vorgezogen werden. Da die restlichen Partien aber erst um 16:30 Uhr angepfiffen werden, muss man bei der HGW Reserve bis zum Abpfiff der Spiele in Schramberg und Oppenau warten, die dortigen Ergebnisse entscheiden über die endgültige Platzierung der Zweiten aus Hofweier. Alles ist möglich, der direkte Verbleib, der direkte Abstieg und sogar weitere Spiele gegen Schramberg oder Oppenau. Immer unter der Voraussetzung eines Heimsieges am Sonntag. Zwischen 15:00 Uhr und 18:00 Uhr herrscht also Spannung pur in der Hohberghalle.

Werbeanzeigen