HGW trifft auf unangenehmen Gegner

Ungewohnte Spielzeit, unangenehme Gastgeber am Samstag, 16:00 Uhr, in der Rheintalhalle in Sandweier.

Die Reserve des TVS Baden-Baden kann mit breiter Brust in die Partie gegen den HGW gehen. Schließlich konnte der Aufsteiger

zum Auftakt den HTV Meißenheim bezwingen. Mehrere erfahrene Akteure wie Simon Bornhäuser, Daniel Grimm, Fabian Hochstuhl

und David Fritz bilden das Gerüst der einheimischen Reserve. Aber auch von den starken Nachwuchsspielern, die Trainer Frank Schulmeister

zur Verfügung stehen, haben die meisten schon Oberligaerfahrung. Der Trainer ist deshalb auch überzeugt, dass seine Mannschaft an einem guten Tag

gegen jeden Gegner aus der Südbaden Liga bestehen kann. Die oben genannten Routiniers sind beim HGW nicht unbekannt. Bornhäuser, Grimm,

Fritz und Hochstuhl haben schon in vielen Spielen gegen HGW Mannschaften ihr Können unter Beweis gestellt.

Diese vier gilt es in erster Linie in den Griff zu bekommen.

Eigentlich könnte auch Michael Bohn mit seinem Team gestärkt und mit viel Selbstvertrauen nach Sandweier fahren.

Bei der Heimpremiere präsentierte sich der Mannschaftsverbund in Abwehr und Angriff wie der Trainer sich das vorgestellt hatte.

Doch dieser Verbund zeigt schon die ersten Risse. Cedrik Lauppe schon gegen Helmlingen angeschlagen, Eike Neff Handverletzung, reduzieren

den ohnehin schon schmalen Kader diese Woche noch mehr. Keine einfache Situation für die HGW Akteure.

Michael Bohn:„am Montag konnten nur 8 von 14 Spielern trainieren..Bleibt zu hoffen, dass der eine oder andere bis Samstag noch fit wird.

In Sandweier wird es schwer für uns werden, Sandweier deckt eine offensive 3:2:1 Abwehr, gegen die es gilt, Lösungen zu finden.

Wir müssen alles in die Waagschale werfen um dieses Spiel zu gewinnen.

Danach haben wir erstmal ein Wochenende spielfrei, was für uns in der momentanen Situation kein Nachteil ist“.